Polenta mit Curry-Hühnchen

Es wird mal wieder Zeit für etwas leckeres:

Polenta mit Curry-Hühnchen
Polenta mit Curry-Hühnchen

Zutaten

Polenta
Paprika (1x gelb, 1x rot)
Hühnchenbrust
Kirschtomaten
Curry

Zubereitung

Die Polenta nach Pakungsanweisung zubereiten. Ich verwende immer Schnellkochpolenta. Die muss man nur in aufgekochtem Wasser einrühren und fertig!

Das Hühnchen scharf anbraten und dann die geschnittenen Paprika dazu geben. Alles gut würzen (Salz, Pfeffer) und das Curry nicht vergessen – ruhig großzügig. Bei mittlerer Hitze alles gar werden lassen und dann etwas Crème Fraiche unterrühren. Dann die gewaschenen Kirschtomaten dazu geben. Sie müssen nicht mehr heiß werden, lau reicht auch.

Alles über die Polenta geben.

Alternativen

Wer Polenta nicht mag oder gerade nicht vorrätig hat. Das Curry-Hühnchen schmeckt natürlich eigentlich zu allem: Reis, Nudeln, Kartoffeln oder Kartoffelpüree.

Gemüsereis mit Feta und Hackbällchen

Zutaten

Gemüsereis mit Feta und HackbällchenReis
250 g Hackfleisch
1 Ei
1 EL Semmelbrösel
1 Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
1 Paprika
1 Dose Tomatenstücke
Salz, Pfeffer, Paprika, Majoran…
Brühe
Feta

Zubereitung

Ich habe das Hackfleisch mit dem Ei, den Semmelbröseln, der Zwiebel und dem Knoblauch und den Gewürzen vermengt und kleine Bällchen daraus geformt. Diese habe ich dann angebraten.

Parallel dazu habe ich Reis gekocht.

Die Hackbällchen habe ich dann aus der Pfanne genommen und in der gleichen Pfanne die in Würfel geschnittene Paprika angebraten. Dazu habe ich dann die Dose mit den Tomatenstücken gegeben und etwas Brühe. Das ganze habe ich dann so lange gekocht bis die Paprika weich war (ca. 10 Minuten). Dann habe ich den fertigen/garen Reis in die Paprika-Tomaten-Sauce gegeben und etwas gewürfelten Feta untergerührt.

Beim Servieren habe ich dann die (hoffentlich noch warmen) Hackbällchen dazu gegeben und oben drauf noch einmal ein paar Fetawürfel gestreut.

Ofenkartoffeln

Mehr als simpel, aber damit es nicht in Vergessenheit gerät:

Backofenkartoffeln mit Paprika
Backofenkartoffeln mit Paprika

Kartoffeln und ein anderes Gemüse, falls man mag, in Stücke schneiden.Das ganze in eine Schüssel geben, mit etwas Olivenöl, grobem Salz und (falls vorhanden) frischen Kräutern würzen. Gut umrühren und dann alles aus ein Backblech geben.

Ich hatte leider keinen frischen Kräuter, deswegen habe ich getrocknete aus dem Streuer genommen. Auf dem Foto haben sie sich leider alle versteckt 😉

Bei ca. 180° C mindestens eine halbe Stunde im Ofen lassen. Die genaue Dauer hängt von der Größe der Stücke ab. Das Gemüse eventuell erst später zu den Kartoffeln geben, da die meistens länger brauchen.

Nudeln mit Paprika-Hack-Sauce

Nudeln mit Paprika-Hack
Nudeln mit Paprika-Hack

Zutaten

für 3 Personen
300g Hackfleisch (gemischt)
2 Paprika (rot und gelb)
1 Zwiebel
Frischkäse/Schmand o. ä.
Nudeln

Zubereitung

Die Zubereitung ist denkbar einfach. Das Hackfleisch zusammen mit den Zwiebeln und den klein geschnittenen Paprikas anbraten und gut würzen. Wenn alles gar ist etwas von dem Nudelwasser in die Pfanne geben und dann die Sauce mit Frischkäse oder Schmand anrühren.

Die Sauce über die gekochten Nudeln geben: fertig!

Variation

Etwas „soßiger“ wird das ganze wenn man noch Ajvar hinzugibt. Auf pürierte Tomaten als Sauce sollte man verzichten, sonst wird es zu „klassisch-tomatisch“.

Serbisches Puten-Reisfleisch

Puten-Reisfleisch
Puten-Reisfleisch

Auf der Suche nach einem Abendessen bin ich letzthin über die Website küchengötter gestolpert. Der besondere Witz: man kann seine vorhandenen oder gewünschten Zutaten angeben und erhält dann eine Auswahl an Rezepten für Gerichte, die man damit (+ Basiszutaten) zubereiten kann. Dabei kann man unter anderem angeben, ob man für eine bestimmte Gelegenheit kochen möchte, aus welchem Land bzw. welcher Region das Rezept stammen soll, wie viele Kilokalorien das Gericht haben darf, ob es leicht oder schwer sein soll und sogar wie lange die Zubereitung dauern darf.

Kurz und gut, ich war überzeugt und gab als Zutaten: Reis, Pute und Paprika an. Einer der Rezeptvorschläge war dann Serbisches Puten-Reisfleisch. Also habe ich mir ein Stück Papier und einen Stift geschnappt um die Zutaten zu notieren, als ich bemerkte dass man sich die Zutatenliste kostenlos per SMS zuschicken lassen kann – sehr schöner Service. Gesagt, getan und dann ab in den Supermarkt, dort das Handy als Einkaufsliste verwendet (geht ganz gut) und dann abends das Rezept gekocht.

Fazit: schöne Seite auf der ich sicherlich öfter nach Ideen suchen werde, sehr komfortabler Service und noch viele Rezepte zu entdecken.

Pizza ohne Tomaten

Ajvar-Pizza
Ajvar-Pizza

Wer einen alternativen Pizzabelag sucht, der ohne Tomaten und vor allen Dingen ohne Tomatensauce auskommt, der sollte es mal mit Ajvar versuchen.

Bei Ajvar handelt es sich um eine gewürzte Paprika-Paste, die die meisten wohl vom Essen beim Jugoslawen kennen. Dort wird sie zusammen mit frischen Zwiebeln als Sauce (wie Ketchup) zum Fleisch serviert. Ajvar eignet sich allerdings auch hervorragend für das Würzen von Saucen, z. B. bei Paprikageschnetzeltem oder aber eben auf Pizza.

Als rustikalen Belag für die Ajvar-Pizza empfehle ich:

  • rohen Schinken, gerne würzig
  • Paprika (gelb oder rot)
  • Ziegenkäse, muss würzig

Und in diesem Sinne, fallen mir nur die Worte von Sohn1 ein: „Guten Appetit. Alle Kinder essen mit.“