Gesichtserkennung bei Facebook deaktivieren

Seit kurzem bietet Facebook die Möglichkeit schon beim Hochladen von Fotos Gesichter auf diesen zu erkennen, d. h. Personen müssen nicht mehr nachträglich auf Fotos markiert und „zugewiesen“ werden.

Dabei gilt:

  • Nur Freunde können dich auf Fotos markieren.
  • Facebook benachrichtigt dich, wenn dich ein Freund markiert hat.
  • Du kannst Markierungen deiner Freunde jederzeit entfernen.
  • Markierungsvorschläge beziehen sich nur auf Fotos, auf denen du Markierungen zugelassen hast.

Das mag für die einen ein nützliches Feature bzw. eine schöne Optimierung (weil Zeitersparnis) sein, andere möchten aber vielleicht nicht auf Fotos automatisch erkannt werden.

Um diese Funktion zu deaktivieren, die standardmäßig aktiv ist, muss man seine Privatsphäre-Einstellungen anpassen. Dafür klickt man im Dropdown-Menü „Konto“ auf den Punkt „Privatsphäre-Einstellungen“ oder hier auf den Link im vorangegangen Satz. Dort klickt man dann unten auf den Link „Benutzerdefiniert“.

Im folgenden Fenster wählt man im Bereich „Dinge, die andere Personen teilen“ den Punkt „Einstellungen bearbeiten“ beim Eintrag „Freunden Fotos von mir vorschlagen“ aus.

FB: Gesichtserkennung deaktivieren
FB: Gesichtserkennung deaktivieren

Hat man den Button angeklickt, öffnet sich ein Pop-Up-Fenster, in dem man diese Funktion dann sperren kann.

Das generelle, also auch manuelle Markieren in Fotos durch Freunde kann man übrigens verhindern, indem man beim Punkt „Fotos und Videos, in denen du markiert wurdest“ angibt, dass man diese nur selber ansehen kann.

Spieleanfragen bei Facebook blockieren

Anwendung blockieren
Anwendung blockieren

Ja, ich nutze Facebook. Nein, ich möchte weder bei Farmville noch bei CityVille oder einer anderen virtuellen Stadt mitmachen. Und ich möchte auch keinerlei Anfragen diesbezüglich mehr erhalten.

Das ist auch nicht bös gemeint, sondern z. T. auch ein Selbstschutz. Es gibt schon genug Zeug, mit dem ich im Internet meine Zeit verdaddele 😉

Es wurde also Zeit diese Anwendungen dauerhaft zu blockieren. Dazu reicht es nämlich nicht die Anfragen von bestimmten Personen abzulehnen.

Um solch eine Anwendung dauerhaft zu blockieren muss man auf die jeweilige Facebook-Seite gehen und dort die Anwendung blockieren.

Geblockte Anwendungen kann man selbstverständlich auch wieder „entblocken“. Auf der Seite mit den Einstellungen zur Privatsphäre, also Konto » Privatsphäre-Einstellungen ist unten in der Mitte ein Link zu den „Blockierlisten“. Hier kann man übrigens auch einzelne Nutzer blockieren oder Anfragen einzelner Nutzer.

Facebook-Bilder ansehen ohne ein Album zu öffnen

Seitdem Facebook Foto in den Alben mit schwarzem Trauerrand bzw. Hintergrund anzeigt gruselt es mich regelrecht diese zu besuchen. Etwas Abhilfe schafft das Firefox-Addon Facebook Photo Zoom.

Hat man dieses Addon installiert, dann genügt es mit der Maus über ein Foto zu fahren und schon wird es vergrößert dargestellt. Das ganze funktioniert nicht nur in den Alben selber, sondern auch auf der Haupt- bzw. Startseite von Facebook, als Twitterer würde ich jetzt sagen in der „Timeline-Übersicht“.

Privatsphäre auf Facebook schützen

Es gibt eine ganz einfache Möglichkeit seine Privatsphäre vor bzw. auf Facebook zu schützen: keinen Account anlegen! Aber es gibt natürlich auch viele Gründe Facebook zu nutzen. Und so sollte man bei der Nutzung möglichst darauf achten, dass man nicht zu viel von sich preis gibt bzw. nur das was man auch wirklich möchte.

Nun ist das größte Problem bei Facebook allerdings, dass die Einstellungen zur Privatsphäre nicht zentral an einem Platz gebündelt sind, sondern sich über verschiedene Menüpunkte verteilen, z. T. auch ziemlich tief verschachtelt. Die New York Times hat sich mal die Mühe gemacht das ganze grafisch darzustellen:

Facebook: Einstellungen zur Privatsphäre
Facebook: Einstellungen zur Privatsphäre

Nun kann man sich natürlich durch alle Punkte hangeln und einiges sollte man sich auch mal manuell anschauen, aber es geht auch bequemer. Mit Hilfe des Bookmarklets (Was ist ein Bookmarklet? ) von ReclaimPrivacy sieht man ziemlich schnell wo die Privatsphäre des eigenen Facebook-Accounts nicht optimal geschützt ist. Und das gute ist, das Bookmarklet hilft auch beim Schließen der Löcher:

Datenschutz-Scanner
Datenschutz-Scanner

Facebook erlaubt Werbern Fotos zu nutzen

Etwas umständlich formuliert:

Bei der Erstellung von Facebook-Werbeanzeigen verknüpft Facebook Werbung teilweise mit relevanten, umfeldorientierten Handlungen der Freunde eines Nutzers. Facebook-Werbeanzeigen machen Werbung interessanter und können besser auf dich und deine Freunde zugeschnitten werden. Sie respektieren alle Privatsphäre-Einstellungen. Du kannst unten einstellen, ob du in den Facebook-Werbeanzeigen deiner Freunde erscheinen möchtest.

Aber es läuft wohl darauf hinaus, dass Werber die eigenen Fotos bei Werbung nutzen können, die bei Freunden eingeblendet wird. Wer dies nicht möchte, sollte schleunigst zum Menüpunkt Einstellungen » Privatsphäre » Neuigkeiten und Pinnwand » Facebook-Werbeanzeigen und dort „Niemand“ auswählen.

Facebook Privatsphäre
Facebook Privatsphäre

E-Mail-Adressen löschen, die Facebook speichert

Bei der Suche nach Freunden, die schon bei Facebook angemeldet sind, hat man die Möglichkeit über sein E-Mail-Konto nach Freunden zu suchen. Findet Facebook eine Übereinstimmung bei den E-Mail-Adressen des Kontos und bereits registrierter Nutzer, so wird dies angezeigt und man kann seine Freunde/E-Mail-Kontakte kontaktieren.

Nun hat man allerdings auch die Möglichkeit bei diesem Vorgehen E-Mail-Kontakte zu überspringen, bzw. viele oder einige E-Mail-Adressen sind (noch) nicht bei Facebook registriert. Facebook speichert diese Informationen (E-Mails) offensichtlich. Meldet sich nun nämlich eine von diesen Personen bei Facebook selber an, bekommt sie einen als Freund vorgeschlagen – man hatte ihn/sie ja in den E-Mail-Kontakten. Vielleicht möchte man sich diesen Personen allerdings nicht als Facebook-Freund „aufdrängen“…

Wer dies verhindern möchte, muss diese gespeicherten E-Mails ausdrücklich löschen. Das geht nur, wenn man dem Link neben dem Hinweis auf das Nicht-Speichern des Passwortes folgt oder mit diesem Direktlink.

Freunde bei Facebook finden
Freunde bei Facebook finden

Via Google Blogoscoped